CalDAV und CardDAV mit Android

Mit den Diensten calDAV und cardDAV können Sie in Ihrer eigenen Wolke Termine und Adressen teilen. Dies ist für all die wichtig, die nicht mit Google+, iTunes, Microsoft oder anderen "öffentlichen" Diensten zusammen arbeiten wollen, bzw. Ihre Daten lieber bei sich behalten.

Damit das Ganze funktioniert, benötigen Sie ein NAS (NetworkAttachedStorage), beispielsweise von der Firma Synology oder QNAP.

Die calDAV-Funktion funktioniert beiden Firmen, im Moment bietet jedoch nur Synology auf einen cardDAV-Server an, Sie müssen aber mindestens die Firmware DSM 5.0 installiert haben.

Um die Funktionen mit Ihrem Handy, Thunderbird oder anderen Programmen zu nutzen müssen folgende Einstellungen vorgenommen werden:

Diese Beschreibung gilt für Synology DS213j, gilt aber auf jeden Fall ähnlich für QNAP und andere Synology-Geräte.

Weitere Einstellungen, wenn alles bisher geklappt hat:

Ich empfehle den Business Calendar Pro (€ 4,75) aus dem App-Store, dort in den Einstellungen können Sie sehr leicht aussuchen, welcher Kalender angezeigt werden soll (Google+, Handy, oder eben der CalDAV-Kalender)

Bei den Kontakten (CardDAV) kommt es auf Ihr Handy an, bei meinem kann ich es so einstellen, dass nur die CardDAV-Adressen angezeigt werden. Wenn Sie zukünftig weitere Adressen einpflegen, dann nehmen Sie immer "CardDAV", dann funktioniert die Synchronisation ganz hervorragend.

Ich wünsche viel Erfolg!


CalDAV mit Zarafa und WindowsPhone 8

 

Vieles von oben gilt auch für das WindowsPhone (WP8)- Ausnahmen bestätigen die Regel. Der Trick mit dem CALDAV-Konto via "mißglücktem" Apple-Konto  hat bei uns nicht funktioniert.

Dafür funktioniert WP8 mit Zarafa und Mozilla Thunderbird inkl. Lightning umso besser.
Vorbereitungen: Synology-DS mit Zarafa und Z-Pusch installieren, Benutzer anlegen (mit oder ohne Email), ggf. (wie oben) ein Dyn-Konto anlegen.

Im WP8 ein Exchange-Konto erstellen, hier mal mit Beispieldaten:

IP der Diskstation: 192.168.1.2

Benutzer bei Zarafa: wp8, Kennwort: wp8wp8

Sicherstellen, dass in der Zarafa-Konfiguration in /etc/zarafa/ical.cfg:
ical_enable = yes
ical_port = 8080

icals_enable = yes
icals_port = 8443

zumindest der erste Port aktiv ist (8080) (-> http://www.invenios.de/blog/125-zarafa-thunderbird-teil2 vielen Dank!)
-> um das zu prüfen: -> Putty -> 192.168.1.2 -> root + Adminkennwort -> vi /etc/zarafa/ical.cfg

Wenn Sie hier etwas geändert haben, dann Zarafa einmal anhalten und neu starten!

Im WP8 nun ein Exchange-Konto erstellen, der erste Versuch endet mit einer Fehlermeldung im WP8, drauftippen und erweiterte Einstellungen wählen. Nun bei der Serveradresse die entsprechnde IP einstellen (oder Dyn-DNS), ohne Zertificate geht es einfacher, weil WP8 da ein bißchen eigen ist mit der Zertificatsinstallation (Email mit dem Zertificat an Handy schicken, Anhang antippen und installieren, WP8 neu starten)- wenn man nur eine lokale Syncronisierung durchführt, dann ist das aber kein Problem. Das Konto sollte jetzt bereits laufen. Testen kann man dies ganz schnell via Zarafa->Webaccess oder Webapp.

Thunderbird - Ligthning

Hier ist es fast genauso einfach:

Auf den Kalender-Tab wechseln, neuen Kalender (Rechtsklick) anlegen -> im Netzwerk -> WICHTIG: CalDAV auswählen, NICHT iCAl -> Adresse des Servers:

In diesem Beispiel ist es http://wp8:wp8wp8@192.168.1.2:8080/caldav/wp8/Kalender

Erläuterung:

wp8: Benutzername bei Zarafa

wp8wp8: Passwort bei Zarafa

192.168.1.2: IP-Adresse unserer DS (hier ggf. Dyn-DNS-Name)

8080: Der Port über den Zugegriffen wird, siehe oben, ggf.  bei Zugriff von Extern den NAT-Port einstellen

/caldav/wp8/Kalender: Der Pfad zum Kalender, im deutschen heißt er Kalender, im englsichen Calendar.

 

Wird anstelle des CalDAV der iCal verwendet (wie zu vermuten ist, wenn man sich die /etc/zarafa/ical.cfg Datei ansieht), dann kann man den Kalender nur lesen, aber nicht beschreiben/ändern. Dieser Fehler ist bei Google häufiger zu finden: DAV_PUT_ERROR oder MODIFICATION_FAILED

 

Viel Erfolg.